Wir reagieren auf negatives Feedback mit Zuhören - und nach einem  tiefen Durchatmen mit Selbstreflexion. Langfristig verbessern wir uns  dadurch Dr. Anne Katrin Mayseek  ak-ti-ves zu-hö-ren Webdefinitionen Unter aktivem Zuhören wird in der interpersonellen Kommunikation die  gefühlsbetonte Reaktion eines Gesprächspartners auf die Botschaft eines Sprechers  verstanden. ... Wesentliche Elemente des aktiven Zuhörens sind folgende drei Axiome, die auch für  die nondirektive Gesprächsführung im therapeutischen Rahmen empfohlen werden: 1. Empathische und offene Grundhaltung 2. Authentisches und kongruentes Auftreten 3. Akzeptanz und bedingungslose positive Beachtung der anderen  Person. Das Verstehen des Sprechers wird weiterhin wie folgt unterstützt: Sich auf das  Gegenüber einlassen, konzentrieren und dies durch  die eigene Körperhaltung  ausdrücken Mit der eigenen Meinung zurückhaltend umgehen Nachfragen bei Unklarheiten Zuhören heißt nicht gutheißen Pausen aushalten, sie können ein Zeichen für Unklarheiten, Angst oder Ratlosigkeit sein Auf die eigenen Gefühle achten Die Gefühle des Partners erkennen und ansprechen Bestätigende kurze Äußerungen Geduld haben und den Sprecher nicht unterbrechen, ausreden  lassen Blickkontakt halten Sich durch Vorwürfe und Kritik nicht aus der Ruhe bringen  lassen Empathie ausüben und sich innerlich in die Situation des Sprechers versetzen. Einfacher ausgedrückt: Der gute Coach weiß, wann er den Mund zu halten hat und mit Empathie beim Klienten zu sein hat!
Wir reagieren auf negatives Feedback mit Zuhören - und nach einem  tiefen Durchatmen mit Selbstreflexion. Langfristig verbessern wir uns  dadurch Dr. Anne Katrin Mayseek  ak-ti-ves zu-hö-ren Webdefinitionen Unter aktivem Zuhören wird in der interpersonellen Kommunikation die  gefühlsbetonte Reaktion eines Gesprächspartners auf die Botschaft eines Sprechers  verstanden. ... Wesentliche Elemente des aktiven Zuhörens sind folgende drei Axiome, die auch für  die nondirektive Gesprächsführung im therapeutischen Rahmen empfohlen werden: 1. Empathische und offene Grundhaltung 2. Authentisches und kongruentes Auftreten 3. Akzeptanz und bedingungslose positive Beachtung der anderen  Person. Das Verstehen des Sprechers wird weiterhin wie folgt unterstützt: Sich auf das  Gegenüber einlassen, konzentrieren und dies durch  die eigene Körperhaltung  ausdrücken Mit der eigenen Meinung zurückhaltend umgehen Nachfragen bei Unklarheiten Zuhören heißt nicht gutheißen Pausen aushalten, sie können ein Zeichen für Unklarheiten, Angst oder Ratlosigkeit sein Auf die eigenen Gefühle achten Die Gefühle des Partners erkennen und ansprechen Bestätigende kurze Äußerungen Geduld haben und den Sprecher nicht unterbrechen, ausreden  lassen Blickkontakt halten Sich durch Vorwürfe und Kritik nicht aus der Ruhe bringen  lassen Empathie ausüben und sich innerlich in die Situation des Sprechers versetzen. Einfacher ausgedrückt: Der gute Coach weiß, wann er den Mund zu halten hat und mit Empathie beim Klienten zu sein hat!
Lebe-LebensWert.de® Herbert Jenning Vertriebsprofi Hypnose- und Mentalcoach Heilpraktiker für Psychotherapie NLP Master Coach Hypnosetherapeut Lebe-LebensWert® Sperberhorst 6 Raum 2.7 22459 Hamburg Tel: 040 / 380 488 77 EMail: info@Lebe-LebensWert.de
Lebe-LebensWert.de® Herbert Jenning Vertriebsprofi Hypnose- und Mentalcoach Heilpraktiker für Psychotherapie NLP Master Coach Hypnosetherapeut Lebe-LebensWert® Sperberhorst 6 Raum 2.7 22459 Hamburg Tel: 040 / 380 488 77 EMail: info@Lebe-LebensWert.de